Tymwork: Partner, Projekte und Maschinen finden

Fachkräftemangel, fehlendes Spezialwerkzeug und eine Flut von Anfragen für Projekte – vor Problemen wie diesen stehen viele Betriebe. Sie möchten einerseits – mit Rücksicht auf die Mitarbeiter – die Auftragsauslastung optimieren, zum anderen wollen sie ihren Maschinenpark optimal nutzen, denn oft stehen Anlagen und Geräte lange Zeit ungenutzt herum oder die Investition lohnt sich kaum.  Das Start-up Tymwork UG in Erlangen, das im Frühjahr 2018 gegründet wurde, hat deshalb die Online-Plattform tymwork.de gestartet, die seit vergangenem Juli online ist.

Dort können Unternehmen Partnerfirmen für Projekte finden oder ihre Dienstleistungen anbieten. Zudem können sie Spezialwerkzeuge zum Verleih anbieten oder suchen. Die Mitglieder haben die Möglichkeit, sich erst unverbindlich über die Chat-Funktion kennenzulernen und dann zu entscheiden, ob sie kooperieren wollen. Das Erlanger Start-up möchte so ein Netzwerk für Handwerk, Landwirtschaft und Dienstleistungen aufbauen. Dafür hat das vierköpfige Team um die Geschäftsführer Thomas Steinl und Yildirim Güzel auch eine Partnerschaft mit der Versicherungsgesellschaft VHV abgeschlossen, die mit verschiedenen Versicherungen sicherstellt, dass die Geschäftsabwicklung zwischen den Partnerfirmen ohne Risiko abläuft.

Invent: 25 Jahre Technik für sauberes Wasser

Jubiläumsjahr bei der Invent Umwelt- und Verfahrenstechnik AG in Erlangen: Das Unternehmen entwickelt seit 25 Jahren Technologien zur Reinigung von Wasser und Abwasser.

Zur Produktpalette für die biologische Abwasserreinigung gehören u. a. Rührwerke, Rühr- und Begasungssysteme, Belüftungssysteme, Wasserfilter und Strömungssimulationen.

Die Ursprünge des Unternehmens liegen etwa zehn Jahre vor der Gründung im Jahr 1995, denn es begann als Projekt von Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Strömungsmechanik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Dort entwickelte man Produkte für die Wasser- und Abwasserreinigung, die sich der Strömungsmechanik bedienen. Damit gingen die Forscher um den heutigen Invent-Chef Dr.-Ing. Marcus Höfken in die freie Wirtschaft und expandierten in der kommunalen und industriellen Wasser- und Abwasserreinigung. Die Akzeptanz für die neuartige Technologie mussten sich die Firmengründer Ende der 90er Jahre hart erarbeiten. Der Grund: Die Abwasserreinigung stellte sich als sehr konservativer Markt heraus, in den man neue Produkte nur sehr mühsam einführen kann.

2003 wandelte sich die vormalige GmbH in eine AG um, um anschließend weiter weltweit zu expandieren. So wurden in den Folgejahren mehrere Tochterfirmen in den USA, Australien, Italien und den Vereinigten Arabischen Emiraten gegründet. Dazwischen, im Jahr 2008, wurde das neu errichtete Firmengebäude im Erlanger Stadtteil Eltersdorf bezogen. 2016 erwarb Invent die Geppert Rührtechnik GmbH in der hessischen Gemeinde Erzhausen. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit etwa 120 Mitarbeiter.

Aufgrund zunehmender Umweltprobleme wird Invent auch künftig vor vielfältigen Aufgaben stehen. „Wir haben in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Produkte entwickelt, die wir nun sukzessive in den Markt einführen, mit denen wir die nächsten Jahre viel Freude haben und auch mehr Umsätze erzielen werden“, so Höfken. Weiterhin will das Unternehmen in den nächsten Jahren noch drei Tochterfirmen für High-Speed-Turbo-Gebläse, für Filtration und für Industrierührwerke gründen, die jeweils zehn Mio. Euro zum Gruppenumsatz beitragen sollen.

Corona-Tests: Was können Unternehmen tun? (WiM 10|2020)

Corona-Schnelltests versprechen rasche Klarheit über eine Infektion. Sie sind für den Einsatz im Betrieb geeignet?

Mit dem wachsenden Angebot an Corona-Schnelltests wächst auch die Hoffnung in den Unternehmen, trotz der Pandemie zwei zentrale Ziele sicherzustellen: Erstens den Betrieb mit allen mobilen Anforderungen aufrecht zu erhalten und zweitens die Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten bestmöglich zu schützen.

Grundsätzlich unterscheidet das Robert-Koch-Institut (RKI) bei der sogenannten PCR-Diagnostik (Polymerase-Ketten-Reaktion) in Verdachtsfällen zwei unterschiedliche Ansätze: Zum einen können die Proben aus den oberen Atemwegen (Nasen-Rachen-Abstrich sowie Rachenabstrich) entnommen werden. Zum anderen kann das sogenannte Trachealsekret aus den tiefen Atemwegen, etwa bei beatmeten Patienten, zur Untersuchung genutzt werden. Darüber hinaus wird diskutiert, inwieweit auch Proben etwa von Rachenspülwasser oder Speichel genutzt werden können. Hier gibt das RKI allerdings zu bedenken, dass zu den entsprechenden Materialien deutlich weniger Erfahrungswerte vorlägen. Zudem gebe es unter Umständen eine hohe Variabilität bei den Ergebnissen. In Erlangen haben sich einige Unternehmen auf Initiative der Intego GmbH zusammengefunden und nutzen einen Rachenspültest, der im Weidener Labor des Unternehmens Synlab analysiert wird (www.ihk-nuernberg.de/corona-tests-erlangen).

… weiter in der Wirtschaft in Mittelfranken …

Quelle: Wirtschaft in Mittelfranken 10|2020, https://www.ihk-nuernberg.de/de/IHK-Magazin-WiM/WiM-Archiv/WIM-Daten/2020-10/Maerkte/was-koennen-unternehmen-tun-

„Erlanger City-Fonds“: Projektfonds fördert Maßnahmen der Erlanger Betriebe

Zur Förderung von Aktionen der Erlanger Einzelhändler, Gastronomie und Dienstleister, richtet die Stadt Erlangen, ausgeführt vom City-Management Erlangen e.V., im Rahmen des 5-Punkte-Sonderprogramms „erlangenErleben“ einen Projektfonds ab 1. September 2020 ein.

Mit einem eigens eingerichteten Projektförderfonds, dem Erlanger City-Fonds, sollen vom 1. September bis 31. Dezember 2020 kleinere Aktionen, Maßnahmen und Projekte von innerstädtischen Betrieben unterstützt werden. Der Fonds richtet sich speziell an die Akteure, die aus Eigeninitiative geplante Maßnahmen durchführen möchten und Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Durch den Projektfonds werden die Maßnahmen zur Hälfte von der Stadt Erlangen bezuschusst, der Betrieb selbst übernimmt die andere Hälfte der Finanzierung.

Gefördert werden vorzugsweise Maßnahmen zur Stärkung der Stadtteilkultur, zur Belebung des Einzelhandels, Gastronomie, Dienstleistungen, zur Aufwertung des Stadtbildes, zur Imagebildung, der Öffentlichkeitsarbeit, Mitmachaktionen in den Ladengeschäften und Betrieben.

Antragsformular: https://www.erlangen.info/antragsformular/city-fonds

Quelle: City-Management Erlangen e.V.

hl-Studios: Mit neuem Format auf Wachstumskurs

Die hl-Studios GmbH trotzt der Corona-Krise und investiert in die Erweiterung ihres Firmensitzes.

Ein vor Kurzem eröffneter Neubau am Standort Erlangen-Tennenlohe lässt die räumlichen Kapazitäten der Agentur für Industriekommunikation wachsen. Ihr stehen nun weitere 2 000 Quadratmeter auf vier Etagen zur Verfügung. Insgesamt zwölf neue Mitarbeiter stellte das Unternehmen seit Beginn der Corona-Pandemie ein.

Ein Grund für den Wachstumskurs ist die in den letzten Monaten Corona-bedingt gestiegene Nachfrage nach digitaler Kommunikation. „Gerade jetzt ist der Bedarf an virtuellen Events besonders hoch, deshalb haben wir zügig reagiert“, sagt Alfons Loos, Geschäftsführer der hl-Studios. Um die Wünsche der Kunden nach virtuellen Live-Veranstaltungen zu befriedigen, hat die Agentur ihr Aufnahmestudio kurzerhand aufgewertet. Mit den sogenannten „Hybrid Shows“ entwickelte hl-Studios ein neues Format, das reale und virtuelle Komponenten in Echtzeit kombinieren kann. So sind neuerdings etwa digitale Pressekonferenzen in einer 3D-Umgebung möglich, die live im Netz gestreamt werden können.

„Weltmarktführer Innovation Day“ am 8. September 2020 in Erlangen

Zum ersten Mal lädt die WirtschaftsWoche Entscheider des Mittelstands zum „Weltmarktführer Innovation Day“ nach Erlangen ein. Die Region gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Deutschlands.

Im Rahmen des Fokusthemas „Energie und Klima“ werden Best-Practices aus Unternehmen, aktuelle Forschungsergebnisse und innovative Projekte
erläutert und diskutiert. Für Hidden Champions ist es die einzigartige Gelegenheit, aktuelle Themen zu diskutieren und sich mit Politik, Wissenschaft und Young Talents zu vernetzen.

Weitere Infos auf https://www.weltmarktfuehrer-innovationday.de

Digitales IHK-Azubi-Speed-Dating im Oktober 2020: Teilnahme für Ausbildungsbetriebe aus ER und ERH

Azubi-Speed-Dating Erlangen 2020

Erstmalig findet in Erlangen das IHK-Azubi-Speed-Dating statt. Ziel der Veranstaltung ist, Ausbildungsbetriebe aus Stadt (ER) und Landkreis (ERH) mit Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen zusammen zu bringen, damit sie sich gegenseitig kennenlernen. Corona-bedingt jedoch im voll digitalen Format.  Das Speed-Dating findet voraussichtlich am

Dienstag, 27. Oktober und Mittwoch, 28. Oktober 2020 jeweils von 15-18 Uhr

statt.

Ausbildungsbetriebe und potenzielle Bewerber/innen treffen sich via Videochat (Plattform stellen die Firmen) zu etwa 15-minütigen Gesprächen. Die Schülerinnen und Schüler können dann direkt mit den Ausbilderinnen und Ausbildern sprechen. Die Ausbildungsbetriebe haben so die Möglichkeit, Schulabgängerinnen und Schulabgänger zu „daten“ und Bewerber/innen bei Interesse zu persönlichen Gesprächen in ihr Unternehmen einzuladen und um Zusendung der Bewerbungsunterlagen zu bitten.

>>> Infos & Anmeldung auf der IHK-Webseite: https://www.ihk-nuernberg.de/de/wir-ueber-uns/geschaeftsstellen-gremien/ihk-geschaeftsstelle-erlangen/ihk-azubi-speed-dating-erlangen-2020/

Verkaufsoffener Sonntag in Erlangen am 23. August 2020 abgesagt – neue Auflagen der Regierung von Mittelfranken zu kurzfristig

Laut City-Management Erlangen e.V. findet der für den 23. August 2020 geplante Verkaufsoffene Sonntag nicht statt, bedingt durch einem der Stadt Erlangen vorliegenden, kurzfristigen Schreiben der Regierung von Mittelfranken, in dem zusätzliche Auflagen für die Austragung verlangt werden. Diesem nach stehen die Stadt Erlangen und das City-Management Erlangen in der Pflicht, die Anlassbezogenheit der Veranstaltung durch den Augustmarkt neu zu prüfen.

Quelle: City Management Erlangen e.V., https://www.erlangen.info/aktuelles/verkaufsoffener_sonntag_in_erl-241/

Nur für Firmen aus ERH: kostenlose Analyse des Fuhrparks im Rahmen der Elektromobilitätsstudie des Landkreises

Der Landkreis Erlangen-Höchstadt bietet die Möglichkeit, eine kostenlose Analyse Ihres Fuhrparks durch die Mobilitätswerk GmbH vornehmen zu lassen.

Dabei werden sowohl Einsparpotentiale durch eine einfache oder systemgestützte Disposition, als auch Elektrifizierungspotentiale untersucht. Sie erhalten neben der Anzahl der Fahrzeuge, die eingespart und elektrifiziert werden können, auch Handlungsempfehlungen zur Einführung sowie begleitenden Maßnahmen, bspw. die Installation von Ladeinfrastruktur.

Im Rahmen der Konzepterstellung selbst kann der Landkreis eine begrenzte Anzahl an Fuhrparks, idealerweise verschiedene und repräsentative Größenordnungen, untersuchen lassen.

Kontakt ERH:

Bei Interesse an einer Analyse oder Nach- und Rückfragen wenden Sie sich bitte gern an Herrn Simon Rebitzer (Klimaschutz Landkreis Erlangen-Höchstadt, 09131/803-1274) oder Frau Sophie Fichtner von der Mobilitätswerk GmbH (0351/ 896965 73).

https://www.erlangen-hoechstadt.de/leben-in-erh/energie-klima/elektromobilitaetskonzept/

 

 

Erster verkaufsoffener Sonntag in Erlangen in 2020

Erstmals in 2020 darf in Erlangen wieder ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden, der für den 23. August 2020 geplant ist und zu dem das City-Management Erlangen alle Einzelhändler der Altstadt zur Einreichung eigener Aktionen einlädt.

Vom 20. bis 27. August findet auf dem Erlanger Schlossplatz der traditionelle Augustmarkt statt und somit ist es auch dieses Jahr möglich, einen verkaufsoffenen Sonntag in Erlangen auszurichten. Hiervon betroffen sind ausschließlich Geschäfte, die sich im Geltungsbereich innerhalb der Stadtmauerstraßen befinden. Von 13:00 bis 18:00 Uhr dürfen die Händerinnen und Händlern ihre Geschäfte öffnen.

Das City-Management Erlangen ruft alle Händlerinnen und Händler zu Einreichung eigener Aktionen auf, die vorab auf www.erlangen.info angemeldet werden sollen. Alle teilnehmenden Betriebe sind angehalten, die allgemein gültige Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu beachten und entsprechende Hygienemaßnahmen auch am Tag der Veranstaltung zu treffen.

Quelle: City-Management Erlangen e.V.