„Erlanger City-Fonds“: Projektfonds fördert Maßnahmen der Erlanger Betriebe

Zur Förderung von Aktionen der Erlanger Einzelhändler, Gastronomie und Dienstleister, richtet die Stadt Erlangen, ausgeführt vom City-Management Erlangen e.V., im Rahmen des 5-Punkte-Sonderprogramms „erlangenErleben“ einen Projektfonds ab 1. September 2020 ein.

Mit einem eigens eingerichteten Projektförderfonds, dem Erlanger City-Fonds, sollen vom 1. September bis 31. Dezember 2020 kleinere Aktionen, Maßnahmen und Projekte von innerstädtischen Betrieben unterstützt werden. Der Fonds richtet sich speziell an die Akteure, die aus Eigeninitiative geplante Maßnahmen durchführen möchten und Finanzierungsmöglichkeiten suchen. Durch den Projektfonds werden die Maßnahmen zur Hälfte von der Stadt Erlangen bezuschusst, der Betrieb selbst übernimmt die andere Hälfte der Finanzierung.

Gefördert werden vorzugsweise Maßnahmen zur Stärkung der Stadtteilkultur, zur Belebung des Einzelhandels, Gastronomie, Dienstleistungen, zur Aufwertung des Stadtbildes, zur Imagebildung, der Öffentlichkeitsarbeit, Mitmachaktionen in den Ladengeschäften und Betrieben.

Antragsformular: https://www.erlangen.info/antragsformular/city-fonds

Quelle: City-Management Erlangen e.V.

hl-Studios: Mit neuem Format auf Wachstumskurs

Die hl-Studios GmbH trotzt der Corona-Krise und investiert in die Erweiterung ihres Firmensitzes.

Ein vor Kurzem eröffneter Neubau am Standort Erlangen-Tennenlohe lässt die räumlichen Kapazitäten der Agentur für Industriekommunikation wachsen. Ihr stehen nun weitere 2 000 Quadratmeter auf vier Etagen zur Verfügung. Insgesamt zwölf neue Mitarbeiter stellte das Unternehmen seit Beginn der Corona-Pandemie ein.

Ein Grund für den Wachstumskurs ist die in den letzten Monaten Corona-bedingt gestiegene Nachfrage nach digitaler Kommunikation. „Gerade jetzt ist der Bedarf an virtuellen Events besonders hoch, deshalb haben wir zügig reagiert“, sagt Alfons Loos, Geschäftsführer der hl-Studios. Um die Wünsche der Kunden nach virtuellen Live-Veranstaltungen zu befriedigen, hat die Agentur ihr Aufnahmestudio kurzerhand aufgewertet. Mit den sogenannten „Hybrid Shows“ entwickelte hl-Studios ein neues Format, das reale und virtuelle Komponenten in Echtzeit kombinieren kann. So sind neuerdings etwa digitale Pressekonferenzen in einer 3D-Umgebung möglich, die live im Netz gestreamt werden können.

„Weltmarktführer Innovation Day“ am 8. September 2020 in Erlangen

Zum ersten Mal lädt die WirtschaftsWoche Entscheider des Mittelstands zum „Weltmarktführer Innovation Day“ nach Erlangen ein. Die Region gehört zu den wirtschaftlich stärksten Regionen Deutschlands.

Im Rahmen des Fokusthemas „Energie und Klima“ werden Best-Practices aus Unternehmen, aktuelle Forschungsergebnisse und innovative Projekte
erläutert und diskutiert. Für Hidden Champions ist es die einzigartige Gelegenheit, aktuelle Themen zu diskutieren und sich mit Politik, Wissenschaft und Young Talents zu vernetzen.

Weitere Infos auf https://www.weltmarktfuehrer-innovationday.de

Digitales IHK-Azubi-Speed-Dating im Oktober 2020: Teilnahme für Ausbildungsbetriebe aus ER und ERH

Azubi-Speed-Dating Erlangen 2020

Erstmalig findet in Erlangen das IHK-Azubi-Speed-Dating statt. Ziel der Veranstaltung ist, Ausbildungsbetriebe aus Stadt (ER) und Landkreis (ERH) mit Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen zusammen zu bringen, damit sie sich gegenseitig kennenlernen. Corona-bedingt jedoch im voll digitalen Format.  Das Speed-Dating findet voraussichtlich am

Dienstag, 27. Oktober und Mittwoch, 28. Oktober 2020 jeweils von 15-18 Uhr

statt.

Ausbildungsbetriebe und potenzielle Bewerber/innen treffen sich via Videochat (Plattform stellen die Firmen) zu etwa 15-minütigen Gesprächen. Die Schülerinnen und Schüler können dann direkt mit den Ausbilderinnen und Ausbildern sprechen. Die Ausbildungsbetriebe haben so die Möglichkeit, Schulabgängerinnen und Schulabgänger zu „daten“ und Bewerber/innen bei Interesse zu persönlichen Gesprächen in ihr Unternehmen einzuladen und um Zusendung der Bewerbungsunterlagen zu bitten.

>>> Infos & Anmeldung auf der IHK-Webseite: https://www.ihk-nuernberg.de/de/wir-ueber-uns/geschaeftsstellen-gremien/ihk-geschaeftsstelle-erlangen/ihk-azubi-speed-dating-erlangen-2020/

Verkaufsoffener Sonntag in Erlangen am 23. August 2020 abgesagt – neue Auflagen der Regierung von Mittelfranken zu kurzfristig

Laut City-Management Erlangen e.V. findet der für den 23. August 2020 geplante Verkaufsoffene Sonntag nicht statt, bedingt durch einem der Stadt Erlangen vorliegenden, kurzfristigen Schreiben der Regierung von Mittelfranken, in dem zusätzliche Auflagen für die Austragung verlangt werden. Diesem nach stehen die Stadt Erlangen und das City-Management Erlangen in der Pflicht, die Anlassbezogenheit der Veranstaltung durch den Augustmarkt neu zu prüfen.

Quelle: City Management Erlangen e.V., https://www.erlangen.info/aktuelles/verkaufsoffener_sonntag_in_erl-241/

Nur für Firmen aus ERH: kostenlose Analyse des Fuhrparks im Rahmen der Elektromobilitätsstudie des Landkreises

Der Landkreis Erlangen-Höchstadt bietet die Möglichkeit, eine kostenlose Analyse Ihres Fuhrparks durch die Mobilitätswerk GmbH vornehmen zu lassen.

Dabei werden sowohl Einsparpotentiale durch eine einfache oder systemgestützte Disposition, als auch Elektrifizierungspotentiale untersucht. Sie erhalten neben der Anzahl der Fahrzeuge, die eingespart und elektrifiziert werden können, auch Handlungsempfehlungen zur Einführung sowie begleitenden Maßnahmen, bspw. die Installation von Ladeinfrastruktur.

Im Rahmen der Konzepterstellung selbst kann der Landkreis eine begrenzte Anzahl an Fuhrparks, idealerweise verschiedene und repräsentative Größenordnungen, untersuchen lassen.

Kontakt ERH:

Bei Interesse an einer Analyse oder Nach- und Rückfragen wenden Sie sich bitte gern an Herrn Simon Rebitzer (Klimaschutz Landkreis Erlangen-Höchstadt, 09131/803-1274) oder Frau Sophie Fichtner von der Mobilitätswerk GmbH (0351/ 896965 73).

https://www.erlangen-hoechstadt.de/leben-in-erh/energie-klima/elektromobilitaetskonzept/

 

 

Erster verkaufsoffener Sonntag in Erlangen in 2020

Erstmals in 2020 darf in Erlangen wieder ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden, der für den 23. August 2020 geplant ist und zu dem das City-Management Erlangen alle Einzelhändler der Altstadt zur Einreichung eigener Aktionen einlädt.

Vom 20. bis 27. August findet auf dem Erlanger Schlossplatz der traditionelle Augustmarkt statt und somit ist es auch dieses Jahr möglich, einen verkaufsoffenen Sonntag in Erlangen auszurichten. Hiervon betroffen sind ausschließlich Geschäfte, die sich im Geltungsbereich innerhalb der Stadtmauerstraßen befinden. Von 13:00 bis 18:00 Uhr dürfen die Händerinnen und Händlern ihre Geschäfte öffnen.

Das City-Management Erlangen ruft alle Händlerinnen und Händler zu Einreichung eigener Aktionen auf, die vorab auf www.erlangen.info angemeldet werden sollen. Alle teilnehmenden Betriebe sind angehalten, die allgemein gültige Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zu beachten und entsprechende Hygienemaßnahmen auch am Tag der Veranstaltung zu treffen.

Quelle: City-Management Erlangen e.V.

Auto Berlacher: Auf Mercedes-Klassiker spezialisiert

Die Auto Berlacher GmbH in Erlangen blickt auf 50 Jahre Firmengeschichte zurück. Spezialisiert hat sich das von Ernst Berlacher gegründete Unternehmen auf Wartung und Reparatur sowie Restauration und Handel von Auto-Klassikern von Mercedes-Benz.

Dazu gehören Oldtimer aus den 50er- und 60er-Jahren und Youngtimer von den 70er bis Anfang der 2000er Jahre. Damit ist das Autohaus, das über 4 000 Fahrzeuge pro Jahr betreut, eine Anlaufstelle für Nostalgie-Fans aus der Metropolregion Nürnberg und dem gesamten Bundesgebiet. Seit 2019 ist Auto Berlacher einer von bundesweit 46 zertifizierten „Classic Partnern“ von Mercedes-Benz.

Der heutige Geschäftsführer Frank Minnich und Standortleiter Michael Stünzendörfer haben den Betrieb in den letzten zwei Jahren deutlich umgestaltet: So wurde eine zweite Fahrzeughalle für die Pflege und Aufbereitung der Oldtimer errichtet, der Bereich für den Kundenkontakt modernisiert und die Dialogannahme erneuert. Insgesamt wurde die Betriebsfläche um 30 Prozent erweitert. Auch beim Dienstleistungsangebot gibt es Neuerungen: So stellt die Erlanger Firma beispielsweise Leihtaxis für selbstständige Taxifahrer zur Verfügung, wenn sich ihr Fahrzeug wegen eines Unfallschadens in Reparatur befindet und daher nicht einsatzfähig ist. Aktuell beschäftigt Auto Berlacher knapp 20 Mitarbeiter, darunter sechs Auszubildende.

HempAge: Mode aus Hanf

Das Adelsdorfer Unternehmen setzt auf Kleidung aus einem Rohstoff, der in der Modebranche bisher wenig Beachtung findet.

Mode aus Hanf führt hierzulande ein Nischendasein. Das liegt daran, dass die Pflanze überwiegend mit illegalem Cannabiskonsum und Drogenkriminalität assoziiert wird. Das kritisiert Robert Hertel, Alleinvorstand der HempAge AG in Adelsdorf. Der Hanf-Pionier beschäftigt sich beruflich seit gut einem Vierteljahrhundert mit diesem Textilrohstoff. Aber auch die vielseitige Geschichte der Pflanze mit einjährigem Lebenszyklus hat es ihm angetan – immerhin wurde das Nutzgewächs schon vor Jahrtausenden kultiviert. Im mittelalterlichen Nürnberg verarbeitete die erste Papiermühle auch Hanffasern zu Papier, auf dem dann die Bibel gedruckt wurde. Entdeckertouren per Schiff waren ohne die Segel, Takelage und andere Seile aus dem gegen Salzwasser widerstandsfähigen Material nicht denkbar. Und selbst manche Könige, so weiß es Hertel, hätten sich in Gewänder aus Hanf gekleidet.

Sein Geschäft startete er Anfang der 1990er Jahre, als der gelernte Zentralheizungs- und Lüftungsbauer mit Freunden eine Firma gründete, mit der sie sogenannte Dritte-Welt-Produkte aus fairem Handel verkauften, u. a. auch Bekleidung aus Alpaka-Wolle. Ein paar Jahre später kamen Produkte aus Hanf dazu. Allerdings sei in der westlichen Welt mit dem Cannabisverbot in den 1940er Jahren die Verarbeitungstechnik weitgehend verloren gegangen, berichtet Hertel. In der Mode traten Baumwolle und Kunstfaser ihren Siegeszug an. In Rumänien fand er dagegen Mitte der 90er Jahre noch eine funktionierende Hanflandwirtschaft mit der dazugehörigen Verarbeitungsindustrie, die aber nach der Wende im Zuge der Privatisierung der Betriebe weitgehend vom Markt verschwunden sei: „Das Land spielt heute in diesem Bereich keine Rolle mehr.“

Auf der Suche nach Betrieben

1999 gründete Hertel, Jahrgang 1964, die HempAge AG als Modespezialisten für Hanf. Zugleich sollten unter dem Dach der AG Neuentwicklungen rund um Hanf gebündelt und das Netzwerken mit anderen nachhaltigen Firmen gestärkt werden. Anfang der 2000er Jahre entdeckte er zufällig im Norden Chinas eine Baumwollnäherei, die auch Hanf aus lokalem Anbau verarbeiten konnte. Zwar gibt es in Süden Chinas eine florierende Hanfindustrie, mit der war Hertel aber nicht zufrieden. Man durfte die Fabriken bis dato nicht selbst besuchen, erinnert er sich. Er wollte sich aber bei potenziellen Geschäftspartnern vor Ort überzeugen, ob seine ökologischen und sozialen Ansprüche auch eingehalten werden. Außerdem hatte er zuvor nur Stoffmuster bekommen, die entgegen der Angabe als reines Hanfprodukt nur rund ein Drittel Hanfgewebe enthielten. Die Stoffmuster des nordchinesischen Betriebes waren dagegen einwandfrei. Doch während die Produktion in Fernost anlief, kam es in der Heimat zu einem heftigen Konflikt: Eine Auseinandersetzung mit dem Aufsichtsratschef legte das Geschäft praktisch für Jahre lahm. „Wir waren wegen der Sperrminorität nicht handlungsfähig“, erklärt Hertel. Eine der Lektionen nach dieser Hängepartie ist für ihn, heute keine Beteiligungen mit Sperroptionen innerhalb der Gesellschaft mehr zuzulassen.

Im vergangenen Geschäftsjahr machte HempAge mit 16 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 2,2 Mio. Euro, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von gut zehn Prozent. Der Großteil des Geschäfts wird mit dem Einzelhandel gemacht. Rund zehn Prozent werden über den eigenen Online-Shop verkauft, der erst 2019 an den Start ging. Der digitale Vertriebskanal hat zwar in Corona-Zeiten zweistellig zugelegt, kann aber das Minus im stationären Handel nicht kompensieren. Staatliche Corona-Hilfe kommt für die kleine AG allerdings nicht in Frage. Eigentlich wollte der Vorstand in diesem Jahr auf einem naheliegenden Grundstück ein größeres Firmengebäude bauen – das Eigenkapital für den Bau muss jetzt als Puffer in der Krise herhalten.

Das Sortiment der bunten Ökohanf-Mode für Damen und Herren plus Accessoires umfasst rund 250 Artikel. Darunter findet sich auch ein besonders fein gewebter Schal aus Hanf. Das Garn ist so fein gesponnen, dass ein einziges Gramm Hanfgarn 40 Meter Länge erreicht. „Das fühlt sich an wie Seide“, schwärmt Hertel. Zudem lässt er aus chinesischer Rohware in Ungarn Socken und in Tunesien Jeans produzieren. Seine Vision zu der aktuell im Vergleich zu Baumwolle deutlich teureren Mode: „Jeder Schüler soll sich das einmal leisten können.“

Hertel führt das Geschäft nach seinen eigenen Wertvorstellungen. Ein Grund dafür ist ein prägendes Erlebnis beim Besuch einer südindischen Spinnerei in den 1990er Jahren: Mit dem Garn der Inder nähten soziale Initiativen Produkte für seine erste Firma. Doch bei dem Rundgang in dem Betrieb entdeckte er auch tote Arbeiter, an denen sich keiner störte. „Das war eine traumatische Erfahrung“, sagt er. Sie bestärkte Hertel in seinem fairen Handels- und Lieferkettenansatz: 2009 wird HempAge das zweite Mitglied der „Fair Wear Foundation“ in Deutschland. In dieser Stiftung arbeiten Bekleidungsunternehmen und Nichtregierungsorganisationen zusammen, um faire Arbeitsbedingungen entlang der Wertschöpfungskette bei der Textilproduktion rund um den Globus zu schaffen.

Potenzial von Hanf aufzeigen

Hertel sieht sich selbst weniger als Kaufmann, sondern als Techniker, auch wenn er vor seiner Ausbildung die beiden Studiengänge Maschinenbau und Bauingenieur abgebrochen hat. Er beschäftigt sich mit der Maschinentechnik, die quasi auf dem Stand von vor über 70 Jahren stehen geblieben ist. HempAge würde zwar gern in Europa produzieren, aber moderne Strickmaschinen laufen nur mit einem Hanf-Kunstfasergemisch. Den Einstieg in die Produktion mit Hanf und recyceltem Polyester verwirft er aus ökologischen Gründen, weil sich beim Waschen zu viele Plastikfasern lösen.

Zu HempAge gehört auch eine Minderheitsbeteiligung an der Bast und Faser GmbH in Adelsdorf, eine Art Denkfabrik für Hanfprodukte. „Wir wollen das Potenzial von Hanf für die Wirtschaft aufzeigen“, sagt Hertel. So wurde aktuell ein Prototyp für eine Maschine entwickelt, mit der sich bei einer Hanfpflanze vollautomatisch das äußere Fasermaterial schonend vom hölzernen Kern trennen lässt. Außerdem wird an einem Hanfverbundwerkstoff für die Automobilindustrie getüftelt. Dieser habe wegen seiner robusten Faserstruktur Vorteile gegenüber Glasfaser- oder Carbonbauteilen, weil Hanf sich zwar verforme, aber nicht splittere. Hertel will außerdem die Möglichkeiten von Hanf als Baumaterial demonstrieren, beispielsweise als Hanfdämmung, -ziegel oder auch -gips. Der anstehende Neubau des Firmengebäudes ist dafür eine gute Gelegenheit.

Autor:

tt.

Siemens Healthineers: Im Dienst der Medizin

Die Erlanger Siemens Healthineers AG stellt in der Corona-Krise Technologie, Innovation und Know-how bereit.

Seit Monaten schränkt das Corona-Virus das öffentliche Leben in Deutschland ein. Weder ein bewiesenermaßen wirksames Gegenmittel noch ein zugelassener Impfstoff existieren bisher. Die Furcht vor einer zweiten Infektionswelle bremst Teile der Wirtschaft aus. Während Betriebe einerseits trotz staatlicher Hilfe von Insolvenz bedroht sind, erleben andere eine gestiegene Nachfrage nach ihren Produkten – auch in Mittelfranken.

Eines dieser Unternehmen ist die Siemens Healthineers AG mit Sitz in Erlangen. Im April beauftragte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege den mit gut 53 000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von 14,5 Mrd. Euro (2019) weltweit führenden Hersteller für Medizintechnik mit der Ausstattung bayerischer Krankenhäuser. Zuvor hatte die Staatsregierung beschlossen, die Kapazitäten zur Diagnostik und Therapie von Covid-19-Patienten massiv aufzustocken.

„Dort zu unterstützen, wo immer wir können, um die so wichtige technologische Infrastruktur unserer Kunden aufrecht zu erhalten und weiterzuentwickeln, ist in der aktuellen Situation das oberste Ziel unseres Unternehmens“, bekräftigt Bernd Ohnesorge, Leiter Europa, Mittlerer Osten und Afrika bei der Siemens Healthineers AG. Neben Computertomographen (CT), mobilen Röntgengeräten und Blutgas-Analysesystemen lieferten die Mittelfranken auch molekulardiagnostische Tests zur Erkennung des Erregers Sars-CoV-2 an Kliniken im Freistaat.

Weltweite Nachfrage

Der Ausbau der medizinischen Infrastruktur erweist sich im Kampf gegen Corona als einer der zentralen Hebel, um das Virus besser kontrollieren zu können. Aus diesem Grund hat die Landesregierung unter Führung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder der Ausstattung von Kliniken und Laboren hohe Priorität eingeräumt.

Die Healthineers sind dabei zu einem wichtigen Akteur in der Corona-Pandemie geworden – und zwar weit über die Grenzen Bayerns hinaus. Mit den CT-Scannern des Global Players etwa überwachen Ärzte die Lungen von schwer erkrankten Patienten in Österreich, Portugal, dem Vereinigten Königreich und Polen. In China, wo Ende vergangenen Jahres die ersten Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus bekannt geworden waren, kamen die Geräte schon zu Beginn der Pandemie zum Einsatz.

Per Knopfdruck können mithilfe der Scanner in Sekundenschnelle Aufnahmen des Brustkorbs angefertigt und so Erkenntnisse über den Gesundheitszustand von Erkrankten gewonnen werden, teilt das Unternehmen mit. Eine mobile Ausführung erlaubt es zudem, infizierte und nichtinfizierte Patienten räumlich voneinander getrennt zu untersuchen, wodurch das Risiko einer Ansteckung sinke. Und auch der nötige Sicherheitsabstand zum medizinischen Personal bleibt gewahrt: Die Computertomographen lassen sich per Tablet aus der Ferne bedienen.

Schneller Virus-Nachweis

Doch um Covid-19 zu beherrschen, ist bei der Behandlung bereits erkrankter Personen nicht allein modernes Equipment gefragt. Als für Forscher und Behörden nicht minder bedeutsam gelten im Verdachtsfall effiziente Tests auf den Erreger der Krankheit. Laut Robert-Koch-Institut dauerte es bislang zwischen vier und fünf Stunden, Sars-CoV-2 im Labor nachzuweisen. Dass das schneller gehen kann, beweisen die Healthineers mit gleich mehreren Innovationen.

Ein vom eigenen Tochterunternehmen Fast Track Diagnostics mit Sitz in Luxemburg entwickelter Schnelltest auf das Virus liefert ein valides Ergebnis schon in zwei bis drei Stunden – und damit einen wertvollen Zeitgewinn, der sowohl bei der Behandlung als auch dem Verständigen von Kontaktpersonen von Infizierten relevant sein kann.

„Wir wollen einen Beitrag zur Bekämpfung der aktuellen globalen Covid-19-Pandemie leisten, indem wir einen schnellen und genauen Sars-CoV-2-Test bereitstellen“, erklärt Sebastian Kronmüller, Leiter Molekulardiagnostik bei Siemens Healthineers. Mittlerweile ist der Anfang April vorgestellte Test für den klinischen Betrieb in der Europäischen Union zugelassen. Er soll Fachpersonal in Krankenhäusern als Entscheidungsbasis für  die notwendige Behandlung dienen.

25 Mio. Tests pro Monat

Mit welcher Triebkraft und Geschwindigkeit die Healthineers in der Corona-Krise Entwicklungsarbeit leisten, zeigt die Bekanntmachung eines weiteren Tests zur Feststellung von Virus-Antikörpern im Blut. Ab Ende Mai soll er verfügbar sein und binnen 14 Minuten Aufschluss über das Vorliegen einer Covid-19-Infektion geben. Mit der Erweiterung der Produktionskapazitäten sei es möglich, ab Juni rund 25 Mio. Tests pro Monat herzustellen, um künftig noch mehr Menschen in kurzer Zeit auf das Virus testen zu können. „Unser Anspruch, Innovationen voranzutreiben, damit Menschen gesünder und länger leben, ist heute gültiger denn je“, beschreibt Bernd Montag, CEO der Siemens Healthineers AG, die Rolle des Medizintechnikunternehmens in der Krise.

Dass die Erlanger der Corona-Krise bisher nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich trotzen, belegen die aktuellen Geschäftszahlen. So stieg der Umsatz im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 um 3,3 Prozent. Deutliche Zuwächse verzeichneten die Healthineers in den Bereichen Bildgebung und „Advanced Therapies“, zu denen beispielsweise Verfahren zur Bildübertragung während einer Operation gehören. Sie stehen einem krisenbedingten Minus im Segment Diagnostics gegenüber.

Wohin die Reise in den kommenden Monaten führt, ist auch abhängig vom Verlauf der Corona-Pandemie. Wie lange diese die Welt noch beschäftigen wird, können derzeit selbst Experten nicht seriös vorhersagen. International forschen Wissenschaftler mit Hochdruck nach Lösungen, um die Krankheit zu überwinden. Dabei ist weiterhin Geduld gefragt – und das Know-how von Siemens Healthineers.

Autor: ch.