Infoveranstaltungen zum Pilotprojekt „erlebnis-erlangen.de“ am 12. und 14.07.2016

Das City-Management lädt herzlich ein zum Kennenlernen der spannenden und vielseitigen Angebote und Tools des Pilotprojektes „erlebnis-erlangen.de“.
„erlebnis-erlangen.de“ ist eine innovative und nachhaltige Initiative zur Stärkung und Unterstützung aller lokalen Anbieter wie Händler, Handwerker, Dienstleister, Gastronomen, Hoteliers und
Veranstalter.

Info-Veranstaltung mit Einladung zu einem kleinen Frühstück
am 12. oder 14. Juli 2016, 8:00 bis 9:00 Uhr
im „Haus des Handwerks“, Meistersaal
Friedrich-List-Straße 1, 91054 Erlangen
Eingang über dem Parkplatz hinter dem Haus.

Melden Sie sich bitte bis zum 7. Juli 2016 über die Unitcity-Webseite (http://unitcity.de/einladung) an.

Bahn gibt Sperrzeiten für die Martinsbühler Straße in den Sommer- und Herbstferien bekannt

Die Bahnunterführung Martinsbühler Straße muss voraussichtlich von Samstag, 27. August, bis Sonntag, 11. September 2016, für den Verkehr vollständig gesperrt werden. Dies hat die Deutsche Bahn nun der Stadt Erlangen mitgeteilt. Eine weitere Vollsperrung ist während der Herbstferien voraussichtlich vom Samstag, 29. Oktober, bis Sonntag, 6. November 2016, notwendig. Mit Einschränkungen muss zudem auch außerhalb der genannten Sperrzeiten an Sonntagen und während der Nachstunden gerechnet werden.

Die Stadtverwaltung hatte auf die Bekanntgabe der Termine gedrängt, um den Gewerbetreibenden und Händlern in der Innenstadt mehr Klarheit zu Zeitraum und Dauer der Maßnahmen geben. Wie es von Seiten der Stadtverwaltung weiter heißt, sei die vollständige Öffnung der Münchner Straße während der Vollsperrung die Bedingung der Stadt, ohne die man die Vollsperrung nicht genehmigen werde. Während der Vollsperrung wird auch der Verkehr stadtauswärts über die Bayreuther und die Baiersdorfer Straße umgeleitet. Nach Ende der Vollsperrung kann die Unterführung wieder wie bisher in Richtung Stadtwesten befahren werden.

Quelle: Stadt Erlangen

Softgate: Neues Geschäftsmodell

Die Erlanger Softgate GmbH reagiert auf den sich verschärfenden Wettbewerb im Software-Sektor und hat die Entwicklung und den Vertrieb von eigenen Software-Produkten als zusätzliches Geschäftsfeld aufgebaut. Diesen „Prozess der Erneuerung“ gab Geschäftsführer und Gründer Udo Nyga anlässlich des Umzugs in die neuen 2 200 Quadratmeter großen Räume in der Allee am Röthelheimpark bekannt. Über viele Jahre hinweg war Softgate ein reiner Software-Dienstleister, der sich darauf konzentrierte, Kundenvorgaben in qualitativ hochwertiger Software abzubilden. Zwar fokussiert sich die GmbH auch weiterhin auf die Geschäftsfelder Medizintechnik und Automobilindustrie und ist bei Datenbankanwendungen und Dokumentenmanagement aktiv, doch gerät man bei größeren Software-Projekten zunehmend in Konkurrenz mit Unternehmen in Indien und Osteuropa. Für Nyga, der sich viele Jahre ehrenamtlich als Prüfer für die IHK engagierte, ein „aussichtsloser Kampf“, weil z. B. indische Firmen zu einem Drittel oder gar einem Viertel des deutschen Marktpreises anbieten können.

Zum Kundenkreis zählen Siemens, Audi, INA-Schaeffler, Edeka und die DM Drogeriemärkte. Im Fokus steht der typische Mittelständler mit dreistelligen Umsatzzahlen. Der eigene Softgate-Jahresumsatz beträgt sieben Mio. Euro. Dieser wird von 90 Mitarbeitern erwirtschaftet, wobei zehn davon bei dem 1996 gegründeten 50-prozentigen Tochterunternehmen „Software Factory“ in Prag beschäftigt sind. Die frühere Niederlassung in Shenzhen/China hat man dagegen aufgegeben. Softgate wurde im Jahr 1992 von Nyga mit fünf Mitarbeitern gegründet und firmierte innerhalb der Erlanger Heitec-Gruppe als Heitec Informationssysteme GmbH. Heute hält Heitec nach wie vor 50 Prozent der Anteile an Softgate.

Quelle: Wirtschaft in Mittelfranken 06/2016, http://www.ihk-nuernberg.de/de/IHK-Magazin-WiM/WiM-Archiv/WIM-Daten/2016-06/unternehmen/neues-geschaeftsmodell

Erlanger Innenstadt erhält kostenloses WLAN für Alle

Gemeinsam mit dem eGovernment-Center der Stadt Erlangen, der Initiative Freifunk Franken sowie Händlern und Gastronomen hat das City-Management entlang der Achse Haupt-/Nürnberger Straße
zwischen Martin-Luther- und Rathausplatz ein kostenfreies WLAN-Netz eingerichtet. Das drahtlose lokale Netzwerk (englisch: Wireless Local Area Network) ermöglicht die kostenlose und zeitgleich unbegrenzte Nutzung des Internets, beispielsweise über Smartphones. Das aufwändige Projekt, welches über das Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“ teilfinanziert wird, schafft eine durchgehende Vernetzung zwischen rund 25 ausgewählten Router-Standorten in Einzelhandel, Gastronomie und öffentlichen Gebäuden entlang der Achse.

Quelle: http://www.erlangen.de/desktopdefault.aspx/tabid-1137/3973_read-32730

Informationen der Stadt zu EM-Spielübertragungen im Freien

In drei Wochen startet die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Bei der Übertragung von Spielen im Freien – sogenannten Public Viewing-Veranstaltungen – muss neben dem großen öffentlichen Interesse auch das Ruhebedürfnis der Anwohner berücksichtigt werden. Das städtische Ordnungs- und Straßenverkehrsamt hat dafür im Internetzahlreiche Informationen zusammengestellt, unter anderem auch, ab wann eine Übertragung schriftlich bei der Stadtverwaltung angezeigt werden muss.

Info: www.erlangen.de/rathaus/dienstleistungen (Stichwort: Public Viewing).

Method Park: Software für sensible Systeme

Die Method Park Gruppe in Erlangen, die Software für sicherheitskritische Systeme z.B. für die Automobilindustrie und Medizintechnik entwickelt, hat im vergangenen Geschäftsjahr mit 12,6 Mio. Euro (plus fünf Prozent) den höchsten Umsatz seit ihrer Gründung 2001 verbucht. Den größten Zuwachs verzeichneten die Method Park Consulting GmbH (plus 30 Prozent) und das Auslandsgeschäft (plus 60 Prozent). Das Training Center, über das Method Park Schulungen im Ausland anbietet, erzielt bereits ein Fünftel seines Umsatzes von 1,5 Mio. Euro in den USA.

Den größten Umsatzanteil trug der Geschäftsbereich Method Park Engineering GmbH mit 39 Prozent bei, gefolgt von der Consulting GmbH (35 Prozent) und der Method Software AG mit der Method Park America Inc. (26 Prozent). Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Bernd Hindel zeigte sich zufrieden, weil im vergangenen Jahr zahlreiche mittelständische und große Unternehmen als Neukunden dazu gekommen seien. Kooperationen mit internationalen Partnern wie Cloud One und Big Lever (beide USA) sowie KPMG India versprechen außerdem neue Marktchancen. Für das webbasierte Prozessmanagement-Portal „Stages“ erhielt Method Park im vergangenen Jahr den IBM Partner Award und das Gütesiegel vom Bundesverband IT-Mittelstand. An den Standorten in Erlangen, München, Stuttgart sowie Detroit und Miami beschäftigt das Unternehmen rund 130 Mitarbeiter.

Quelle: http://www.ihk-nuernberg.de/de/IHK-Magazin-WiM/WiM-Archiv/WIM-Daten/2016-05/Koepfe/software-fuer-sensible-systeme

2-spurige Befahrbarkeit im DB-Baustellenbereich Martinsbühler Straße vom 09.05. bis 14.08.2016

Das Erlanger City-Management informiert, dass die 1-spurige Befahrbarkeit (stadtauswärts) der DB-Baustelle „Unterführung Martinsbühler Straße“ im Zeitraum vom 09.05. – 14.08.2016 aufgehoben wird.

Die Altstadt ist dort über den genannten Zeitraum wieder 2-spurig (stadteinwärts und –auswärts) erreichbar. Aufgrund der Anhebung des Straßenniveaus wird die Durchfahrtshöhe auf 3,50 m beschränkt.

Quelle: City-Management-Erlangen (www.erlangen-marketing.de)

IG Franken Gebäudereinigung: Hochglanz für 150 Objekte

Das Erlanger Rathaus, die Brose-Arena in Bamberg, das neu eröffnete „Forum“ in Stein und das Naturhistorische Museum in Nürnberg haben eines gemeinsam:

Sie werden täglich von der IG Franken Gebäudereinigung GmbH auf Hochglanz gebracht. Eine Putzkolonne von 400 Mitarbeitern mit 33 Fahrzeugen kümmert sich um die Immobilien von über 150 Auftraggebern. Insgesamt beschäftigt das Erlanger Unternehmen 750 Mitarbeiter.

Alleininhaber ist der Gebäudereinigermeister und zertifizierte Sachverständige Ingo Gartner. Im vergangenen Jahr hat sein Unternehmen den Umsatz um 23 Prozent auf 7,5 Mio. Euro gesteigert. Für das Jahr 2016 – das Geschäftsjahr endet am 30. September – werden über neun Mio. Euro angepeilt. Zum Portfolio gehören Sport- und Freizeiteinrichtungen, Büro- und Geschäftshäuser, Kindergärten, Schulen, wissenschaftliche Institutionen, Verwaltungsgebäude, Einkaufs- und Nahversorgungszentren, Pflegeheime sowie Industrieanlagen.

In Erlangen kümmert sich die IG Franken Gebäudereinigung u.a. um fast alle Turnhallen, um die Zoologie der Universität, das Botanische Institut und die Organische Chemie sowie die Baustellen des Unternehmens Mauss. In Nürnberg reinigt das Unternehmen insgesamt 40 Objekte, in Fürth 30. Mit der Marktgemeinde Feucht wurde jüngst eine ganze Kommune als Kunde gewonnen, die ihre zahlreichen öffentlichen Einrichtungen auf Sauberkeit trimmen lässt. Die Puma AG in Herzogenaurach und das Tee-Unternehmen Martin Bauer Group in Vestenbergsgreuth zählen seit über einem Jahrzehnt zu den Kunden.

mehr und Quelle: http://www.ihk-nuernberg.de/de/IHK-Magazin-WiM/WiM-Archiv/WIM-Daten/2016-04/Koepfe/hochglanz-fuer-150-objekte

Stadt Erlangen: Elektronische Vergabe bei EU-weiten Ausschreibungen

Seit dem 18. April dürfen EU-weite Bekanntmachungen von Vergabestellen nur noch elektronisch beim Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union eingereicht werden. Die Bekanntmachungen enthalten dann zwingend eine Internetadresse, unter der sämtliche Vergabeunterlagen abgerufen werden können. Künftig sind bei Baumaßnahmen der Stadt Erlangen die Vergabeunterlagen bei EU-weiten Vergabeverfahren  ausschließlich elektronisch kostenfrei als Download  im Internet unter www.erlangen.de/ausschreibungen zu finden.

In Kürze wird eine freiwillige und kostenlose Registrierungsmöglichkeit für potenzielle Bieter auf der Internetseite der Stadt eingerichtet. Die Registrierung und Kommunikation erfolgt bis dahin über die Submissionsstelle der Stadt (E-Mail: submissionsstelle@stadt.erlangen.de).

Gebote sind wie bisher auf nicht elektronischem  Weg in einem verschlossenen Umschlag bei der städtischen Submissionsstelle einzureichen.

Quelle: Stadt Erlangen

Hydrogenious Technologies GmbH aus Erlangen gewinnt Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde am 16. April 2016 die Erlanger Hydrogenius Technologies GmbH mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2016 in der Kategorie „Start-Up-Unternehmen“ ausgezeichnet.

Neben der Innovationshöhe, waren die Vermarktbarkeit, die Wirtschaftlichkeit, das Innovationsmanagement wie auch die Nachhaltigkeit der vorgestellten Konzepte die entscheidenden Kriterien für die Auswahl der Sieger.

In der Kategorie „Start-Up-Unternehmen“ kommt der Sieger aus Erlangen: Die wichtige Ressource Wasserstoff konnte bisher nur sehr schwer und teuer gelagert werden. Hydrogenius Technologies GmbH hat ein innovatives Verfahren zur chemischen Wasserstoffspeicherung entwickelt (Liquid Organic Hydrogen Carrier als Wasserstoffspeicher für die dezentrale Energieversorgung).

Quellen: